#STOPEGIDA Stuttgart

Während Woche für Woche Zehntausende mit rassistischen Slogans durch bundesdeutsche Innenstädte ziehen, die Regierenden die Asylgesetze verschärfen und mit der AfD eine rechtspopulistische Partei im Aufwind ist, brennen andernorts Unterkünfte für Geflüchtete.

Was in Dresden vor einigen Monaten begann, weitet sich nach und nach auf die gesamte Bundesrepublik aus: Rassistische Ressentiments werden in diesem Land nicht nur salon- sondern auch, zumindest punktuell, mehrheitsfähig und sichtbar. Der gesellschaftliche Rechtsruck ist nicht zu übersehen.

Es gibt soziale und gesellschaftliche Misstände die unübersehbar sind. Unsichere und schlecht bezahlte Jobs, hohe Mieten und Wohnungsnot in den Großstädten, Bildungsungleichheit und niedrige Renten prägen die tagtägliche Lebensrealität vieler Menschen. Probleme die den Großteil der Gesellschaft betreffen und deren Lösung sich mit jedem Tag mehr aufdrängt. Und doch ist es nicht nur fadenscheinig, sondern offensichtlich falsch und plump rassistisch MigrantInnen oder Geflüchtete als Ursache dieser Missstände verantwortlich zu machen.

Dass es dennoch gelingt unter rassistischen Slogans, zumindest in Dresden, Tausende zu versammeln liegt auch daran, das wirkliche gesellschaftliche Alternativen für ein Großteil der Bevölkerung nicht greifbar sind. Nach oben zu buckeln und nach unten zu treten scheint demetentsprechend eine attraktive Lösung. Und doch ist es der falsche Weg die Einschnitte in unsere Lebensbedingungen hinzunehmen und gleichzeitig in Richtung derer zu treten, denen es noch schlechter geht.

Es liegt an uns zu handeln, wenn ein rassistischer Mob, angestachelt von Rechtspopulisten und Neonazis, Geflüchtete und MigrantInnen für die Auswirkungen neoliberaler Politik verantwortlich macht. Auf Stuttgarts Straßen ist für rassistische Hetze kein Platz. Gemeinsam müssen wir Position für ein solidarisches Miteinander beziehen und unseren Worten Taten folgen lassen.

Getreu dem antifaschistischen Motto: „Wehret den Anfängen!“ dürfen wir „PEGIDA“ bei uns keine Entfaltungsmöglichkeiten lassen. Wir müssen Rassismus klar benennen und schon im Keim ersticken.

Daher bereiten wir uns auf den Tag X vor. Am Tag, an dem „PEGIDA“ auch in Stuttgart auf die Straße geht, werden wir handlungsbereit sein – mit vielfältigen und breit angelegten Protesten können wir dem Spuk ein Ende setzen, bevor er hier erst richtig beginnt. Haltet euch auf dem Laufenden!

Wenn sie hetzen, werden wir das verhindern! Wenn sie laufen, werden wir sie stoppen!
Rassismus in Stuttgart läuft nicht! Für ein solidarisches Miteinander!

Die Liste von UnterstützerInnen findet ihr hier.

Advertisements